Die Demonstranten befürchten, dass die Polizei hier Gipfelgegner schon im Vorfeld festsetzen und sie so am Protest hindern will. Am Rande des G-20-Gipfels zieht der „schwarze Block“ randalierend durch die Hansestadt, die Polizei antwortet mit entschiedener Härte. kommentieren. Sara Bildau im Gespräch mit Matthias Wisbar (Rechtsanwalt) zu den Festnahmen von Demonstranten beim G20-Gipfel in Hamburg. Die Atomrakete, die aus US-Militärbeständen stammt und der Hamburger Polizei für den Zeitraum des Gipfels zur Verfügung gestellt wurde, rollt derzeit durch Hamburg Altona. TAGE IM JULI: G20 IN HAMBURG – EINDRÜCKE EINER PROTESTWOCHE Noch mehr als ein Jahr danach werden der am 7. und 8. Nach den schweren G20-Ausschreitungen in Hamburg ist weiterhin unklar, wie viele Demonstranten dabei verletzt wurden. "Welcome to Hell", der marodierende Mob in Altona, die brennende Schanze: Eine Rekonstruktion der Ereignisse, die den G20-Gipfel in Hamburg eskalieren ließen "Ich möchte wissen, was am Wochenende des G20-Gipfels in Hamburg passiert ist, ob und in welchem Umfang es zu Polizeigewalt, zur Einschränkung der Meinungs-, Versammmlungs- … Nicht jedes einzelne Twittervideo mit einem brennenden Auto ist eine Einreichung wert, diese werden ab sofort entfernt. Bitte hier über den G20-Gipfel diskutieren. Ursprünglich waren etwa 100.000 Demonstranten für "Solidarität statt G20" eingeplant worden. Knapp zwei Monate nach den G20-Krawallen in Hamburg beginnen die ersten Prozesse gegen festgenommene Demonstranten. „Tage im Juli“ zeigt Bilder von sechs Fotojournalisten, die in diesen Tagen die unterschiedlichen Proteste dokumentiert haben. Gleiches gilt für ständige Selfposts. Hamburg versinkt im Chaos. Bitte stattdessen in diesem Thread verlinken bzw. Anzahl verletzte demonstranten g20. Dem Niederländer werde vorgeworfen, am 6. Wir haben versucht, einige Zahlen zu finden. Mehr als zehn Monate nach den schweren Krawallen beim G20-Gipfel in Hamburg setzen neue Erkenntnisse die Polizei unter Druck. Die Demonstranten waren sicherlich keine Unschuldslämmer, aber so wie die Polizei dort aufgetreten ist würde es mich nicht wundern wenn die Aussagen wahr sind. Nach den schweren G20-Ausschreitungen in Hamburg ist weiterhin unklar, wie viele Demonstranten dabei verletzt wurden. Juli 2017 in Hamburg ausgetragene G20-Gipfel und die Gegenproteste ihre Spuren hinterlassen und viele Fragen aufwerfen. Als Zeuge im Prozess gegen einen mutmaßlichen Randalierer sagte ein Zivilpolizist, er sei während der Demonstration "Welcome to Hell" gemeinsam mit drei Kollegen im gewaltbereiten schwarzen Block gewesen. Das Amtsgericht (AG) Hamburg verhandelt am Montag gegen einen 21-Jährigen aus den Niederlanden und am Dienstag gegen einen 24-jährigen Angeklagten aus Polen, teilte ein Gerichtssprecher am Donnerstag mit.