Deutsch (DE-CH-AT)English (United Kingdom)

Login



Neue Termine

Keine Termine

Alle Termine zeigen
News
HR Specialist International Project & Reporting - International assignment, VIE Drucken E-Mail
News - Bildung (allgemein)
Geschrieben von: Elke Schaal   
Mittwoch, den 13. Juni 2018 um 07:50 Uhr

HR Specialist International Project & Reporting - International assignment, VIE - HUM12859

Function: Human Resources
Localization: Austria - Vorarlberg - Kennelbach
Contract type: VIE

Faurecia is an Equal Opportunity Employer

"New trends and expectations are reshaping the automotive industry. Inspired by the exciting new challenges associated with this revolution, Faurecia anticipates the future of mobility developing cutting-edge solutions for smart life on board and sustainable mobility. If you’re willing to contribute and create value for tomorrow’s cleaner and smarter mobility, Faurecia is the place to be.”

Faurecia Interior Systems Business Group – Decoration Division is looking for a VIE HR Specialist International Project & Reporting (m/f) for its Division based in Kennelbach, Austria.

 

Please note that applications submitted in French cannot be considered by our non-French speaking teams in our plants worldwide. Only applications submitted in English will be considered.

The main missions of the role are:

  • Assist HR team in daily personnel-relevant tasks and processes (e.g. recruitment, training and implantation of group HR policies)
  • Support HR team in transversal, international project
  • Responsible for the monthly and yearly reporting and forecast (Headcounts, HR KPIs such as Absenteeism, Resignation Rate, Overtime, Internal Mobility, Gender Diversity, Training, etc.)
  • Elaboration of headcount and staff costs budgets in close collaboration with HR manager & Finance Controllers
  • Responsible of HR data accuracy for a scope of 3 sites (Production Sites, R&D Center)
  • Benchmark and share best practices to optimize Reporting and HR controlling processes
  • Lead initiatives such as Digital collaboration and employer branding projects

This VIE mission will last 24 months.

The V.I.E., an international young graduate program, enables young professionals who are less than 28 and European Union nationals to work for a French company in any country of the world. Becoming part of this program means going abroad to carry out a professional assignment for up to 24 months whilst benefiting from social care coverage and an interesting salary which depends on the host country. Business France, the French agency for international business development, is in charge of all the administrative procedures of your assignment. For further information, please visit the following link: https://www.civiweb.com/EN/index.aspx

The ideal candidate will have/be:

  • Master’s degree in Human Resources, Controlling or Finance
  • Fluent in English and German
  • Highly organized with strong problem solving skills
  • Autonomous and detail oriented
  • Entrepreneur, not afraid to propose and implement new way of working
  • Good communication and interpersonal skills
  • Creative and Digital mind
 
XXVIII Roma International Piano Competition - Associazione Culturale Fryderyk Chopin Drucken E-Mail
News - Bildung (allgemein)
Geschrieben von: eUNI GmbH   
Freitag, den 08. Juni 2018 um 08:47 Uhr

XXVIII Roma International Piano Competition October 23rd - November 5th, 2018

Deadline for applications: September 24th, 2018

 

Many years have gone by since, in 1989, the newborn Association “Chopin” decided to give life to a new activity aimed at young people: it was a National piano competition which had great success since its very beginning. The following year the contest for pianists had already become an International event.

With time, the competition has reached higher and higher goals which have been crowned, in 1996, by the granting of the High Patronage of the President of Italian Republic by the Italian Head of State H.E. Oscar Luigi Scalfaro, and which was renewed every year by his successor, President Carlo Azeglio Ciampi. Today, H.E. President Giorgio Napolitano bestows a personalized bronze plate to the winner.

All of the top and most important Italian Institutions and local administrative authorities keep on sponsoring the event by granting their own representative prizes. Among them, the Presidents of the Italian Senate and Chamber of Deputies donate their own medals to the second and third place winners of the “Chopin” Prize.

This shows the significant artistic role and the support given to the 3000 young pianists coming from 70 countries of the five continents of the world, who have participated in the contest and who have placed some of their dreams and their hopes in this experience. This also represents the consideration given to the “Roma” Competition, in consideration of the doubtless reliability and fairness of evaluation, as well as the relevance of its prizes which so many young artists have deemed to represent an important stage in the course of their formation process. For this reason, they have been willing to face economic troubles and other types of efforts.

The judging Committees are formed by eminent representatives of the concert, teaching, and press fields coming from Italy and abroad.

Goals:

1. to pursue cultural and professional interests of young artists, with the aim of putting them in the best conditions to cope with the difficult entry into the job world, having already earned a deeper cultural knowledge as well as practical experience;

2. support to worthy and needy young artists through the culture of music;

3. to make the great audience acquainted with contemporary music, through the establishment of special prizes dedicated to the best performers of works written by Italian composers.

read more.......

 
cut-e setzt auf IT-Berater von Auticon mit Autismus bei Produktprüfungen Drucken E-Mail
News - Bildung (allgemein)
Geschrieben von: Babette Auhagen   
Dienstag, den 05. Juni 2018 um 12:51 Uhr
cut-e setzt auf IT-Berater mit Autismus von Auticon beim Test von neuen Online-Assessment-Lösungen und Data-Intelligence-Projekten

Noch immer leiden Autisten weltweit unter Ausgrenzung und Benachteiligung. Aufgrund ihrer Beeinträchtigung nehmen sie eine Menge von Informationen besser wahr, deren Filterung sie jedoch viel Mühe kostet. Aber sie haben enorme Fähigkeiten, zu denen unter anderem besondere analytische Kompetenzen und Qualitätsbewusstsein zählen. cut-e, internationaler Experte für Personalauswahl und -entwicklung im Online-Assessment, setzt auf die Zusammenarbeit mit Auticon beim Product Testing und die Data Intelligence. Der Münchener IT-Dienstleister beschäftigt ausschließlich Menschen mit Autismus als IT-Consultants.

Auticon wurde 2011 in Berlin gegründet, um autistischen Erwachsenen Berufschancen zu bieten und unterhält verschiedene Standorte in ganz Deutschland, seit 2016 Büros in London und Paris.
Für cut-e testen die Berater von Auticon umfassend neue und aktualisierte Online-Assessment-Lösungen auf Kompatibilität mit verschiedenen Hardware-Geräten und Browsern. Außerdem führt Auticon ein Data-Intelligence-Projekt durch. Ziel ist es, die Erstellung von Fragebögen zum Datenschutz und zur Datensicherheit zu beschleunigen.  Die Fragenkataloge dienen Kunden von cut-e als Basis für technische und organisatorische Maßnahmen, um Sicherheitsanforderungen zu erfüllen.

„Auticon ist ein Unternehmen mit einem besonderen Geschäftsmodell“, sagte Richard Justenhoven, Product Director bei der cut-e Group. „Die autistischen Berater sind sehr fähige Leute mit stark ausgeprägten logischen und analytischen Kompetenzen, beeindruckenden technischen Fähigkeiten und einem außergewöhnlichen Blick für Details. Sie sind in der Lage, ihre Konzentration aufrecht zu erhalten, sich geduldig durch riesige Mengen Programmiercode zu wühlen, und können Fehler intuitiv erkennen. Unsere Zusammenarbeit mit ihnen ist äußerst positiv und produktiv und hilft uns, Prozesse zu optimieren und Produktverbesserungen schneller umzusetzen.“

Die Berater von Auticon werden von Jobcoaches unterstützt, die als primäre Ansprechpartner für die Kunden fungieren. Bei der Projektplanung wählt Auticon Berater anhand der technischen Fähigkeiten und Fachkenntnisse aus, die zu den Projektanforderungen des jeweiligen Kunden passen. In der Regel arbeiten die Mitarbeiter von Auticon dann direkt beim Kunden. Vorab wird gemeinsam erörtert, wo und wie man für den Berater ein Autismus-freundliches Umfeld schafft und was dafür benötigt wird.

„Die Consultants von Auticon sind ganz besondere Menschen“, sagte Richard Justenhoven. „Wir arbeiten jedoch nicht nur aus uneigennützigen oder wohltätigen Gründen mit ihnen zusammen, sondern auch, weil wir und unsere Kunden davon profitieren.“

Autismus ist eine neurologische Andersartigkeit, die beeinflusst, wie eine Person mit anderen Menschen kommuniziert und mit ihnen umgeht und wie sie die Welt um sich herum wahrnimmt. Mehr als 85 Prozent aller Autisten in Deutschland sind arbeitslos.

Heike Gramkow, Regional Manager Hamburg/Bremen, bei Auticon, sagt: „Die Arbeitslosigkeit unter autistischen Erwachsenen ist europaweit ein wichtiges Thema. Wir erweitern unser Geschäft, um diese Herausforderung anzugehen, sodass wir mehr autistischen Menschen eine nachhaltige, langfristige Beschäftigung bieten können. cut-e ist ein Unternehmen, mit dem man großartig zusammenarbeiten kann. Unseren Beratern wurde beispielsweise Promo-Material zur Verfügung gestellt, um ihnen die Identifikation mit dem Unternehmen zu erleichtern. Das war eine ausgezeichnete Idee, die sehr gut funktioniert hat.“

Weitere Informationen unter www.cut-e.de und www.auticon.de

Kontakt: cut-e GmbH, Andreas Lohff, Großer Burstah 18-32, 20457 Hamburg, Tel: 040- 3250 3890, www.cut-e.de, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

https://www.polgar-stuewe.de/wp-content/uploads/2018/06/cut-e-Auticon.jpg
Über die cut-e GmbH / cut-e Group
cut-e [kju:t], seit 2002 am Markt, entwickelt und implementiert webbasierte Tests und Fragebögen für die Personalauswahl und -entwicklung. Mit seinen innovativen, intelligenten und validen psychometrischen Verfahren unterstützt cut-e Unternehmen dabei, genau die Talente mit den Fähigkeiten und der kulturellen Passung zu identifizieren, die zum Unternehmenserfolg beitragen.
Seit Mai 2017 gehört cut-e zu Aon plc (NYSE), einem der führenden globalen Dienstleister für Risikomanagement und Versicherungslösungen. cut-e ist nun Teil von Aons globaler Talent, Rewards & Performance Organisation und unterstützt Kunden dabei, ein nachhaltiges Unternehmenswachstum mithilfe von Performancemanagement zu erreichen. cut-e und Aon, als Aon’s Assessment Solutions, führen jährlich 30 Millionen Online Assessments in 90 Ländern und 40 Sprachen durch.
Führende Unternehmen wie Allianz, Siemens, Commerzbank, Lufthansa und die Deutsche Telekom zählen zu den Auftraggebern von cut-e.
 
Schüleraustausch Neuseeland: Schul- und Freizeitangebote mit Reiten, Skifahren und Outdoor Education Drucken E-Mail
News - Bildung (allgemein)
Geschrieben von: Beatrix Polgar-Stüwe   
Montag, den 04. Juni 2018 um 12:59 Uhr

Neuseeland - mystudychoice.de

Schüleraustausch Neuseeland: Breites Schul- und Freizeitangebot mit Reiten, Skifahren und Outdoor Education

Es gibt viele Gründe für einen Schüleraustausch in Neuseeland. Das Bildungssystem Neuseelands gilt als eines der besten der Welt und erreicht bei PISA-Vergleichen regelmäßig vordere Plätze. Hier geht es nicht nur ums sture Pauken, sondern um die Förderung von individuellen Talenten und Interessen im und nach dem Unterricht. Die Schulen sind bestens ausgestattet und die Lehrer motiviert. Für die Freizeit gibt es ein breites Spektrum an betreuten Freizeitaktivitäten, wie Sport, Kultur, Musik, Tanz-, Theater- oder handwerklich-technische Workshops und das beliebte Fach „Outdoor Education“.

Wer Reiten und Pferde liebt, sollte als Gastschüler bis ans andere Ende der Welt, wie Neuseeland auch bezeichnet wird. Viele Schulen bieten ausgezeichnete Reitmöglichkeiten als Sport an. Bekanntlich ist die Pferdeleidenschaft weiblich. Deshalb bieten manche Mädchenschulen sogar das Schulfach „Equestrian“ an: Dort wird geritten, und die Mädchen erweitern ihr Wissen zum verantwortungsvollen Umgang mit Pferden und über die Pferdewirtschaft.

Nur wenige wissen, dass man in Neuseeland vorzüglich Skifahren kann. Die Südinsel offeriert große Skigebiete mit Top-Skischulen. Dort locken postkartenreife Ausblicke hinter jeder Pistenkurve, alpine Gipfel, tiefblaue Seen und von netter Kiwi-Gastfreundschaft geprägte Skiresorts.

Im Ratgeberportal MyStudyChoice können sich Schüler und Eltern in der Datenbank über öffentliche und private Schulen in Neuseeland unter www.mystudychoice.de/neuseeland informieren und orientieren. Hier lesen sie die zahlreichen Schulportraits mit ausführlichen Beschreibungen, beispielsweise über die Größe der Schule, die Fächer- und Sportangebote, besondere Programme und die Kosten des Schulaufenthalts. Danach vergleichen sie die Schulprofile miteinander. Ist die Wunschschule gefunden, nehmen sie kostenlos über ein Formular direkt Kontakt auf mit der Schule. Wer Fragen hat, kann sich auch bei Thomas Eickel, dem Gründer des Portals MyStudyChoice, beraten lassen. Er verfügt über eine 25-jährige Erfahrung als Highschool-Berater.

„Zunehmend wird als Destination für ein Auslandsjahr eine Schule in Neuseeland in Betracht gezogen“, sagt Thomas Eickel. Und das aus verschiedenen Gründen. Neuseeland gilt als ein sicheres Land. Es verfügt über ein sehr gutes Bildungssystem mit Privatschulen oder öffentlichen Highschools. Das gesprochene Englisch ist dem britischen sehr ähnlich und die Landschaften sind atemberaubend. Ein weiteres Plus: „Schüler aus Deutschland sind in Neuseeland herzlich willkommen, die Schulen haben ausgezeichnete räumliche und pädagogische Möglichkeiten“, bemerkt Eickel.

Wer sich in der Schuldatenbank www.mystudychoice.de/nz-suche/inital die verschiedenen Schulprofile in Neuseeland genauer ansieht, erkennt, dass bei allen Schulen das Fächerangebot in Naturwissenschaften, Sprachen, Technik, Wirtschaft, Musik bis hin zum Sport im Vergleich zu Deutschland riesig ist. Bei deutschen Austauschschülern ist besonders das Schulfach Outdoor Education beliebt, und die erlebnispädagogischen Fächer zählen für sie zu den Highlights. Die Pädagogen sind hier der Meinung, dass die Interaktion mit anderen und in der Natur wichtig für die Charakterbildung ist. Je nach Jahreszeit und Lage gehören zu den beliebten Outdoor-Aktivitäten Wandern, Kayaking, Klettern und Campen. Neben Reiten bieten Schulen auch Segeln, Surfen, Schwimmen oder Skifahren an.

Mit Hilfe des Portals, den Informationen über die Schulen und das Bildungssystem in Neuseeland sowie den zahlreichen praktischen Tipps zur Vorbereitung und Reiseorganisation lässt sich in der Regel der Schüleraustausch gut selbst organisieren. Man spart damit die Kosten für eine Austauschorganisation.

Weitere Informationen finden Interessierte auf www.MyStudyChoice.de

Kontakt: Thomas Eickel, Eickel Educational Services GmbH, Eduard-Pflüger-Str. 55, 53113 Bonn, Telefon: +49 228 / 25908421, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.



https://www.polgar-stuewe.de/wp-content/uploads/2018/06/Reiten-Neuseeland.jpg

MyStudyChoice ist eine unabhängige, kostenfreie Informationsplattform für Schüler und Eltern, die sich über das Thema Schüleraustausch umfassend informieren und das Auslandsjahr selber oder mit professioneller Unterstützung organisieren möchten. In der detaillierten Schuldatenbank für Kanada oder Neuseeland können sie die passende Schule entsprechend persönlicher Suchkriterien finden, sich orientieren und direkt bei der Schule im Ausland bewerben.


Redaktion: Beatrix Polgar-Stüwe

 
Abi fertig und was nun? Personaler schätzen zielgerichtete Auslandszeiten im Lebenslauf Drucken E-Mail
News - Bildung (allgemein)
Geschrieben von: Beatrix Polgar-Stüwe   
Dienstag, den 29. Mai 2018 um 12:15 Uhr

Work and Travel weltweit - Beliebte Ziele

Abi fertig und was nun? Personaler schätzen zielgerichtete Auslandszeiten im Lebenslauf als funkelnde Sterne

Bundesweit befinden sich jetzt über 420.000 Schülerinnen und Schüler in der Endphase ihrer Schullaufbahn, die zur Fachhochschul- und Hochschulreife führt. Direkt nach ihrem Schulabschluss möchten jedoch viele nicht sofort ein Studium oder eine Ausbildung beginnen. Sie wollen stattdessen in die weite Welt reisen, neue Erfahrungen sammeln, ihre Fremdsprachenkenntnisse erweitern und sich für ihren weiteren Lebensweg orientieren. So ist Work and Travel besonders bei Studienberechtigten gefragt. Das zeigt die Umfrage von www.auslandsjob.de, an der 2234 junge Leute im letzten Jahr teilnahmen. Über die Hälfte der Befragten gab an, zum Zeitpunkt ihrer geplanten Auslandszeit das Abitur (49,9 %) oder die Fachhochschulreife (6,8 %) zu besitzen.

„Gerade in der Lebensphase nach dem Schulabschluss haben junge Leute die besten Möglichkeiten für einen Auslandsaufenthalt. Sie sind meistens noch ungebunden und können Vorteile für die eigene Persönlichkeit, den Beruf oder das Studium erringen“, sagt Jane Jordan von der INITIATIVE auslandszeit. Mit ihren verschiedenen Fachportalen informiert die Initiative über die vielfältigen Wege und hilft bei der Orientierung, damit junge Leute die Auslandszeit finden, die zu ihren persönlichen Fähigkeiten, Zielen und Wünschen passt.

Es gibt zahlreiche kürzere und längere Alternativen, eine wertvolle Auslandszeit zu erleben: Besonders beliebt sind nach dem Abitur zum Beispiel Gap-Year-Optionen wie Work and Travel, Sprachreisen, Freiwilligenarbeit, Auslandspraktika oder die Tätigkeit als Au-Pair. Manche Abiturienten wollen auch gerne ein Studium im Ausland beginnen. Für jede Auslandszeit gilt: Man verbessert seine Sprachkenntnisse und lernt, wie man sich in eine neue ungewohnte Umgebung und Kultur eingewöhnt. Zudem entwickeln junge Leute wertvolle Soft Skills, wie Flexibilität, Selbstbewusstsein, interkulturelle Kompetenz, Unabhängigkeit und Durchhaltevermögen. „Wir glauben, dass jede Art von Auslandszeit wertvoll ist“, betont Jane Jordan. Doch wie sehen es Personalfachleute?

Personalfachleute werten eine Auslandszeit als Pluspunkt im Lebenslauf

Die INITIATIVE auslandszeit befragte Personalfachleute aus unterschiedlichen Bereichen. Sie alle versichern, dass in Zeiten der Globalisierung Auslandserfahrungen immer wichtiger werde. Oft würden Bewerber, die einen Auslandsaufenthalt vorweisen können, von international arbeitenden Unternehmen bevorzugt. Dabei spielten die im Ausland erworbenen Fremdsprachenkenntnisse, die Erweiterung der interkulturellen Kompetenzen und persönlichen Skills eine wichtige Rolle im Lebenslauf. „Leute, die später gar ins Top-Management wollen, können mit ihrer Auslandserfahrung sogar etwaige Defizite ein wenig ausgleichen“, sagt Arne-Steffen Dehler, selbstständiger Fach- und Führungskräfteberater in Frankfurt am Main. Die befragten Personaler haben aber differenzierte Einschätzungen. Sie empfehlen, dass eine Auslandszeit zielgerichtet zur angestrebten Karriere geplant werden soll. Abiturienten und Schulabgänger sollten das unbedingt berücksichtigen. Reines Weltenbummeln ohne erkennbare persönliche Zielsetzung höre sich im Lebenslauf eher wie „Urlaub“ an. Damit Work and Travel die Karriere beflügelt, dazu mehr auf www.auslandsjob.de/work-travel-im-lebenslauf.php.

„Aus meiner Sicht sind Auslandsaufenthalte grundsätzlich positiv zu bewerten. Denn sie belegen, außerordentliche Initiative, eigenes Engagement, und sie erweitern den Horizont“, bemerkt Ute Schneider-Rödder, Personalreferentin bei Le Buffet Restaurant & Café Gesellschaft mbH mit Sitz in der Karstadt-Hauptverwaltung in Essen. Sie ist für das Handelsgastronomie-Personal von bundesweit 70 Restaurants verantwortlich.

Personalfachleute bewerten in der Regel bei einem Bewerber den Bezug der Auslandszeit zum angestrebtem Beruf, auch die Dauer und Inhalte. „Die Erfahrungen eines Surflehrers in Australien oder ein freiwilliges Jahr für einen Hilfseinsatz im Ausland prägen die Persönlichkeit und den Umgang mit Menschen in außerordentlichem Maße“, betont Ute Schneider-Rödder.“ Sie gibt aber zu, dass diese Fähigkeiten beispielsweise für den Maître de Cuisine als Küchenchef nicht die allerwichtigste Voraussetzung seien. „Dennoch nehmen wir eine Auslandszeit als einen bedeutenden Lebensabschnitt wahr, der im Bewerbungsgespräch umfangreichen Raum einnimmt und stellen Fragen, beispielsweise nach der Intention für die Reise, der Organisation, den grundlegenden Inhalten, den schönsten Erlebnissen und wichtigsten Erkenntnissen. Für unseren Betrieb stehen vorrangig die persönlichkeitsbildenden Aspekte im Vordergrund. Deshalb gibt es für den Bewerber mit Auslandsaufenthalt sicher einen dicken Pluspunkt.“ Auslandsaufenthalte seien wie funkelnde Sternchen im Lebenslauf, aber natürlich kein „Must-have“ in der Gastronomie, sagt Schneider-Rödder.

„Ein Auslandsaufenthalt ist wertvoll, wenn er relevant ist“, so fasst Arne-Steffen Dehler seine Ansicht zusammen. Bei einem Berufseinsteiger könne das ein Auslandspraktikum sein oder Work and Travel im englischsprachigen Ausland. Denn in dieser Zeit würden die Englischkenntnisse so gefestigt, dass man bei der Fremdsprache für das gesamte Berufsleben Meilensteine setze. Eine Auslandszeit wirke sich sofort positiv in der Bewerbung auf den ersten Job aus. „Es gibt kaum eine Branche, in der Auslandserfahrung unwichtig ist. Selbst in der Verwaltung, in Lehrberufen oder bei gemeinnützigen Aufgaben nützt sie immer. Weltoffenheit ist bei Personalern immer gefragt“, bemerkt Dehler und verweist auf seine über 20-jährige Erfahrung in der Personalarbeit.

Auch Elvira Urmeew, Sachgebietsleiterin in der Abteilung „Personal aus Drittmitteln“ an der Universität Bonn, hält Auslandsaufenthalte für ausgesprochen sinnvoll. Die Personalfachfrau empfiehlt, eine Auslandszeit im Lebenslauf immer mit Blick auf das Ziel darzustellen, fachliche Kompetenzen, Soft Skills oder Sprachkenntnisse auszubauen. „Wer beispielsweise Soziale Arbeit studieren oder später bei einer NGO arbeiten möchte, für den ist Freiwilligenarbeit im Ausland eine sehr gute Möglichkeit, sich in diesem Umfeld umzuschauen und gleichzeitig den Lebenslauf für die berufliche Laufbahn aufzuwerten“, sagt die Bonnerin. Sie rät: „Sehr gut eignen sich Erasmus- und andere Austauschprogramme, Auslandspraktika mit fachlichem Bezug oder die Freiwilligenarbeit.“ Besonders positiv wirkten sich für den Lebenslauf Stipendien aus, wie z.B. vom DAAD und anderen Organisationen.

Welche Skills aus einer Auslandszeit werden von Personalern geschätzt?

Elvira Urmeew blickt gerne auf ihre eigenen Erlebnisse im Ausland zurück, die sie beruflich und privat geprägt haben. Schon in der Schulzeit absolvierte sie zwei Auslandsaufenthalte, drei Monate Schüleraustausch in Russland und zwei Monate im Sommer an der Harvard Summer School in Cambridge, USA. Ein fünfmonatiges Auslandssemester an der University of Queensland in Brisbane war Teil ihres dualen Bachelorstudiums. In Australien gefiel ihr besonders, durch das Studium einen strukturierten Tagesablauf zu haben, das dortige Hochschulsystem kennenzulernen und trotzdem das Land bereisen zu können. Während ihres Masterstudiums nahm sie an zwei Summer Schools in Indien und China teil, welche vorrangig den interkulturellen Austausch zum Ziel hatten. „So verschieden meine Auslandszeiten auch waren, sie haben grundlegend meine Persönlichkeit weiterentwickelt“, sagt Elvira Urmeew. Ein weiteres Plus: Gerade für junge Leute im Übergang zum Studium, zur Ausbildung oder der ersten beruflichen Station wirke sich eine Auslandszeit positiv auf die Selbstständigkeit, die Toleranz und Problemlösungsfähigkeit aus. Einen solchen Aufenthalt größtenteils selbst zu organisieren, die Finanzierung zu planen und dann vor Ort verschiedenste Hindernisse zu überwinden, sei sehr förderlich für die persönliche Entwicklung und ermögliche den Aufbau von Soft Skills, die im Arbeitsleben unerlässlich sind. Dazu zählten beispielsweise Offenheit und selbstbewusstes Auftreten, Frustrationstoleranz und Kreativität. Diese Kompetenzen wüssten Arbeitgeber und Personaler zu schätzen.

„Mag sein, dass viele Skills auch ohne einen Auslandsaufenthalt erworben werden können. Aber Menschen mit Auslandserfahrung heben sich oft durch einen höheren Grad an Selbständigkeit, Entscheidungsstärke, Kreativität, Selbstbewusstsein und auch Integrations- und Netzwerkkompetenz hervor“, ergänzt Ute Schneider-Rödder.

Arne Steffen Dehler sieht für die letzten zwei bis drei Jahre einen klaren Trend: „Die Softskills werden deutlich höher bewertet als beispielsweise Sprach- und andere Zertifikate. Wer sich im Ausland souverän bewegt, sich kulturell integriert und vielleicht sogar mit Ausländern zusammen erfolgreiche Projekte erarbeitet hat, beweist für den Personaler sehr gute Fähigkeiten.

Kurz oder lang ins Ausland? Gibt es eine ideale Zeit?

Generell gäbe es keine festen Regeln, wie lang eine Auslandszeit dauern sollte. Darüber sind sich die Personalfachleute einig „Die Kurz- oder Langfristigkeit eines Auslandsaufenthaltes spielt eine untergeordnete Rolle“, bekräftigt Elvira Urmeew. Manchen fiele es aber nach einem ganzen Jahr im Ausland schwer, wieder in den Alltag in Deutschland zurückzufinden und in das Studium oder den Job einzusteigen.

Sinnvoll sei eine Auslandszeit wie Work- and-Travel am besten direkt nach einem Lebensabschnitt, beispielsweise nach dem Abitur, der Ausbildung oder dem Jobwechsel. Für Berufstätige einen „idealen“ Zeitpunkt zu benennen, sei schwierig, meint Arne-Steffen. „Wer einen Auslandsaufenthalt wirksam planen will, muss ihn bei Zeiten als Teil eines echten Karriereplans ansehen“, regt Dehler an. Aber in der Regel seien vor allem Schul- oder Studienabgänger wirklich frei zu gestalten. Später im Job sei es oft schwierig, sich den Freiraum zu schaffen. Auslandsaufenthalte würden dann immer im Zusammenhang mit der Position im Job, aber auch in Konkurrenz zu anderen Bewerbern oder Kollegen gesehen. „Dann sind Chefs vielleicht gar nicht so begeistert, ihre guten Leute ins Ausland zu empfehlen, da sie lieber selbst von ihren Mitarbeitern profitieren wollen“, gibt Dehler zu bedenken.

„Heutzutage gibt es so viele Möglichkeiten, auf eigene Faust oder mit Hilfe von Organisationen eine sinnvolle Auslandszeit im Lebenslauf zu integrieren.“, sagt Jane Jordan. Auf den Webseiten der INITIATIVE auslandszeit findet man auf hunderten Seiten Anregungen, hilfreiche Tipps und Tools zur Orientierung und Planung. So lässt sich mit dem Auslandszeit-Test auf www.auslandszeit.de/auslandszeit-test.html schnell prüfen, welche Auslandszeit in welcher Lebensphase am besten zu den eigenen Interessen und Zielen passt. Der Test dauert nur fünf Minuten. Man erhält konkrete Vorschläge aus der Vielzahl der Möglichkeiten für eine Auslandszeit.

Weitere Infos: www.initiative-auslandszeit.de

Kontakt: Jane Jordan, INITIATIVE auslandszeit, Berliner Str. 36, 33378 Rheda-Wiedenbrück, Tel.: 05242 405434 2, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. www.initiative-auslandszeit.de

Über die Informationsportale
Die INITIATIVE auslandszeit zählt zu den größten unabhängigen Informationsportal-Netz-werken zum Thema Auslandsaufenthalt im deutschsprachigen Internet. Sie wurde 2008 in Rheda-Wiedenbrück (Westfalen) gegründet und verfolgt die Entwicklungen rund um die Themen Ausland, Bildung, Fremdsprachen, Reisen und Tourismus. Insgesamt sind unter dem Dach der Initiative verschiedene Online‐Fachportale vereint, die monatlich von über 500.000 Besuchern genutzt werden.

Auslandsjob.de ist ein Fachportal für Auslandsaufenthalte mit dem Schwerpunkt „Work and Travel“. Es bietet Entscheidungshilfen und Links zu befristeten Jobangeboten im Ausland sowie Tipps zum Visum, zu Flügen, Kosten und zur Planung. Des Weiteren gibt es im Portal eine interaktive Planungscheckliste für alle, die ihre Work & Travel-Zeit selbst organisieren.


Redaktion: Beatrix Polgar-Stüwe

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 7 von 18

Arbeitgeber Suche


TOP Partner

Partner